img

Verschiedenes über Krankheiten

 

kushtha (hartnäckige Hautkrankheiten)

Kushtha (Lepra und andere hartnäckige Hautkrankheiten) wird verursacht durch die Morbidität der drei dosha-s und der vier dhatu-s tvak, mamsa, rakta (Haut, Fleisch, Blut) und lasika (Lymphe), die durch die morbiden dosha-s affektiert sind. Diese sieben Faktoren erzeugen sieben Arten von kushtha-s, die sich im gesamten Körper ausbreiten. Kushtha entwickelt sich niemals nur durch die Erregung eines einzigen dosha-s. Entsprechend Kombination und Dominanz von dosha-s und ihrer Lokation im Körper gibt es Variationen in Schmerzen, Farben, Formen, spezifischen Merkmalen, Namen, Symptomen und Behandlungen der verschiedenen kushtha-Arten, obwohl sie durch die gleichen ätiologischen Faktoren hervorgerufen werden. So kann man sieben oder - nach einer anderen Klassifizierung - achtzehn Arten unterscheiden. Im Grunde könnte man entsprechend der Kombinationen der dosha-s etc. unzählige Variationen beschreiben.

Atreya beschreibt in dieser Sektion die sieben Hauptarten (mahakushthas) kapalakushtha, audumbara, mandala, rshyajihva, pundarika, sidhma und kakana. Kapalakushtha wird verursacht durch die Dominanz von vata; bei audumbara dominiert pitta; bei mandala kapha; bei rshyajihva vata und pitta; bei der Entstehung von pundarika sind kapha und pitta die dominierenden Faktoren; bei sidhma kapha und vata; und bei kakana sind alle drei dosha-s im gleichen Maße Verursacher.

1. Ätiologie aller Arten von kushtha-s

Folgende Faktoren erregen alle dosha-s gleichzeitig: antagonistische Ernährung1 und Fehler in der Reihenfolge bei der Einnahme heißer und kalter Dinge; übermässige Einnahme von Honig, phanita, Fisch, Lakuca, Rettich und Kakamaci während man an Indigestion leidet; Diät, die hauptsächlich aus untergeordneten Getreidesorten wie Hayanaka, Cinaka, Uddalaka und Kodo zusammen mit Milch, Joghurt, Buttermilch, Jujuba, Pferdebohnen und fettigen oder öligen Substanzen besteht; Geschlechtsverkehr, Körperübungen und Hitze im Übermaß, nachdem man obiger Diät gefrönt hat; Bäder in kaltem Wasser während man sich in einem Zustand der Erhitzung, der Furcht, des Kummers oder der Erschöpfung befindet; wiederholte Einnahme von Nahrung, die Brennen verursacht; Unterdrückung eines Brechreizes; übermäßiger Gebrauch von snehana-Substanzen (innerlich und äußerlich).

Die genannten Faktoren erregen alle drei dosha-s und lockern gleichzeitig die vier dhatu-s tvak, etc., in denen sich die dosha-s dann festsetzen und weitere Morbidität verursachen können. So entstehen kushtha-s.

2. Prodrome von kushtha

Symptome, die der Manifestation von kushtha-s vorausgehen, sind mangelhafte oder übermäßige Perspiration; Rauheit oder übermäßige Glattheit; abnormale Hautverfärbung; Juckreiz; stechender Schmerz; Taubheitsgefühle; Brennen; Kribbeln; Hitzegefühle; Schwere; häufiges Erscheinen von Ödemen; schmierige Exkremente in den Körperöffnungen (Ohren, Nase etc.); extreme Schmerzen bei Verbrennungen, Frakturen und Bissen; Eiterung und Nichtheilung selbst kleiner Wunden.

Anmerkungen:

1 siehe: Antagonistischer Gebrauch von Nahrung

(Textauszug aus dem Werk Ayurveda-Lehrbuch – Caraka-Samhita-Kompendium, Vimanasthana)