Ayurveda - Spezifisches

 

Spezifische Störungen der doshas

vaata-Störungen

Vaata-Störungen sind z.B. Schmerzen in den Füßen, Taubheit in den Füßen, Risse in den Fußsohlen; Schmerzen in den Gelenken, Steifheit der Füße, Steifheit im Rücken, im Kreuz, im Nacken; Wadenkrämpfe; Sciatica; Schmerzen im Anus, in den Leisten, in der Brust, im Kiefer, im Nacken, in den Zähnen, in den Augen, in den Schläfen, in der Stirn; Rauheit der Stimme; lockere Zähne; Schwerhörigkeit, Taubheit; Gesichtsparalyse; Zittern; Schluckauf; Gähnen; Herzrythmusstörungen -- um nur einige zu nennen. Es gibt unzählige vaata-Störungen, von denen in der Caraka-Samhita in Sutrasthana die achtzig prominentesten genannt werden.

Spez. Merkmale und deren Aktionen

Merkmale: Leichtigkeit, Rauheit, Kälte, Bewegung, Instabilität, Formlosigkeit und Nichtschleimigkeit -- diese Merkmale deuten auf vaata-Störungen hin.

Aktionen: Aufgrund dieser Merkmale verursacht vaata Trennung, Lockerung, Stechen, Zittern, Lösung, herben Geschmack und Geschmacklosigkeit, Abmagerung, Taubheit, Kontraktion, Steifheit, Humpeln etc.

Therapie

Vaayu wird mit süßen, sauren, salzigen, öligen und heißen therapeutischen Maßnahmen, Enema, nasya, abhyanga, Einreibungen, Bädern und Ähnlichem begegnet. Enemas werden in der Behandlung von vaata als die wichtigste therapeutische Maßnahme betrachtet, da dadurch die ganze pathogene Wurzel von vaata zerschnitten wird. Dies ist möglich, weil vaata seinen Hauptsitz im pakvaasaya hat. Wenn vaata dort überwunden wird, werden die vaata-Störungen in anderen Teilen des Körpers gemindert oder ganz beseitigt, genauso wie die Zweige, Blüten, Früchte etc. eines Baumes zerstört werden, wenn der Baum an der Wurzel abgeschnitten wird.

pitta-Störungen

Hitze; Hyperazidität; Brennen in Magen, Kopf und anderen Körperteilen; Schwitzen; unangenehmer Körpergeruch; Ziehen in den Körperteilen; übermäßige Feuchtigkeit von rakta (Blut) und mamsa (Muskelgewebe); raktapitta (Hämorrhagie); Gelbsucht; bitterer Geschmack im Mund; Herpes; Blutgeruch aus dem Mund, fauliger Geruch aus dem Mund; Halsentzündungen, Augenentzündungen, Entzündung am Penis; Ohnmacht; Grün- oder Gelbfärbung von Augen, Gesicht, Haut, Urin und Kot; übermäßiger Durst; Beulen; Pickel und andere Hautunreinheiten sind einige der vierzig prominentesten pitta-Störungen. Pitta-Störungen sind genauso zahllos wie vaata- oder kapha-Störungen.

Spez. Merkmale und deren Aktionen

Merkmale: Die spezifischen Merkmale von angeregtem pitta sind Hitze, Schärfe, Flüssigkeit, fischiger Geruch, scharfer und saurer Geschmack und Beweglichkeit.

Aktionen: Aufgrund dieser Merkmale verursacht pitta Brennen, Entzündung, Schwitzen, Feuchtigkeit, Jucken etc.

Therapie

Pitta-Störungen begegnet man mit süßen, bitteren, herben und kalten Maßnahmen, mit der Anwendung von Purgation, snehana, Bädern, abhyanga etc. Purgation gilt als die wichtigste Therapie für pitta, da durch Purgation die pathogene Wurzel von pitta im aamaasaya zerstört wird, was eine Beruhigung von pitta in anderen Teilen des Körpers zur Folge hat.

kapha-Störungen

Unter den zahllosen Störungen von kapha sind Fettleibigkeit, Schwindel, übermäßiger Schlaf, Kältegefühl, Schweregefühl, süßer Geschmack im Mund, Speichelfluß, Schleimabsonderung, Schmutz (Exkrete in Augen, Ohren etc.) Verdauungsschwäche, Herzklopfen, Mattigkeit, Ansammlungen (Stauungen) in den Blutgefäßen, Kropf, Quaddeln, Blässe, Weißfärbung von Augen, Urin und Kot die hervorstechendsten.

Spez. Merkmale und deren Aktionen

Merkmale: Spezifische Merkmale, an denen der erfahrene Arzt erkennen kann, daß es sich um kapha-Störungen handelt, sind Fettigkeit, Kälte, Blässe, Schwere, Süße, Schleimigkeit, Stabilität und Weichheit.

Aktionen: Im Körper rufen diese Merkmale Kälte, Blässe, Jucken, Schwere, Fettigkeit, Taubheit, Bindung, Feuchtigkeit, Unbeweglichkeit, Süße, Stockung, Ansammlung von Schleim etc. hervor.

Therapie

Man behandelt kapha mit bitteren, scharfen, herben, heißen, rauhen Maßnahmen; mit svedana, Emesis, nasya, Körperübungen etc. unter Beachtung der richtigen Dosis und der rechten Zeit. Emesis wird als die beste aller therapeutischen Maßnahmen bei kapha-Störungen angesehen, da hierdurch die pathogene Wurzel von kapha zerschnitten wird. Wenn kapha hier überwunden ist, wird kapha überall im Körper beruhigt und Störungen verschwinden.


(Textauszug aus AYURVEDA-LEHRBUCH - Kompendium des Ayurveda-Klassikers Caraka-Samhita, Sutrasthanam 6.9)