Bitte addieren Sie 3 und 6.

Verschiedenes über Krankheiten

Doṣas und die Manifestation von Krankheiten

In Sushruta-Samhita werden 6 Stadien der Krankheit – von der Ansammlung von doṣas bis zum chronischen Stadium – beschrieben. Die sechs Stadien sind:

  1. Ansammlung von doṣas an einem ihrer jeweiligen Hauptsitze
  2. prakopa – Erregung der angesammelten doṣas
  3. prasara – Verbreitung der angeregten doṣas im Körper
  4. sthanasamshraya – Lokalisierung der doṣas an bestimmten Körperstellen
  5. vyakti – Manifestation der Krankheitssymptome
  6. bheda – chronischer Zustand

Die Hauptsitze von vāta sind pakvaśaya (Mastdarm/Dickdarm), Füße, Hüften, Beine, Knochen, Ohren, Tastsinn. Die Hauptsitze von pitta sind pittaśaya (der Bereich zwischen āmāśaya und pakvaśaya), Herz, Leber, Milz, Augen, Haut und die Hauptsitze von kapha sind Kopf, Hals, Brust, Zungenwurzel, āmāśaya (Magen), Knochengelenke.

Wenn angesammelte doṣas nicht beseitigt werden durch Fasten, Purgation, Emesis, Enema und Diät etc. verbreiten sie sich bei Anregung (durch Faktoren, die vāta, pitta, kapha anregen) im Körper. Die Symptome der Anregung von vāta sind Stechen, Blähungen etc., die von pitta sind Hyperazidität, Durst und Brennen und die von kapha sind Abneigung gegen Nahrung, Nausea etc.

Die Verbreitung der angesammelten und erregten doṣas im Körper wird in Sushruta-Samhita mit dem Überquellen einer Mischung aus Wasser, Mehl und Hefe verglichen. Vayu ist aufgrund seiner Mobilität das verursachende Agens der Ausbreitung. Wie eine große Ansammlung von Wasser, die übermäßig vermehrt wird, die Dämme bricht und vermischt mit anderen Gewässern in alle Richtungen fließt, so können sich doṣas manchmal allein oder in verschiedenen Kombinationen mit rakta (Blut) im Körper verbreiten. 14 mögliche Kombinationen sind: vāta, pitta, kapha, rakta, vāta-pitta, vāta-kapha, pitta-kapha, vāta-pitta-kapha, vātarakta, pittarakta, kapharakta, vāta-pitta-rakta, vāta-kapha-rakta, pitta-kapha-rakta.

Die angeregten doṣas verbreiten sich in einem Teil des Körpers oder im ganzen Körper und verursachen Störungen, wie Wolken, die entsprechend ihrer Ausbreitung Regen verursachen. Wenn sie nicht stark angeregt sind, setzen sie sich einstweilen in verschiedenen srotas (Körperkanäle) fest und werden zu einem späteren Zeitpunkt, wenn sie ungehindert sind und erregende Faktoren vorhanden sind, angeregt.

Nach der Verbreitung der angeregten doṣas im Körper entstehen folgende Symptome: vāyu verursacht schmerzhafte Tympanitis und abnormale Bewegung in den Körperkanälen, pitta verursacht lokalisierte Hitze, allgemeines Brennen, ziehender Schmerz und kapha verursacht Anorexie, Indigestion, Erbrechen und Mattigkeit.

Wenn die angeregten, im Körper verbreiteten doṣas sich an verschiedenen Stellen des Körpers lokalisiert haben, verursachen sie entsprechende Symptome: im Bauch lokalisiert verursachen sie gulma, Dyspepsie, Härte der Gedärme, stechende Schmerzen, Diarrhoe etc.; in der Blase lokalisiert verursachen sie prameha, Calculus, Harnretention und andere Harnstörungen; im Anus lokalisiert verursachen sie Hämorrhoiden, Analfisteln etc.; in Haut, Muskeln und Blut situiert verursachen sie Hautkrankheiten, Lepra, Erysipele etc.; in medas (Fettgewebe) situiert verursachen sie Zysten, Tumor, Kropf, Lymphdrüsenerkrankungen etc.; in den Knochen lokalisiert verursachen sie Abszess u.a. Störungen; in den Füßen lokalisiert verursachen sie vātarakta, Elefantiasis etc. und im ganzen Körper verbreitet verursachen sie Fieber und andere allgemeine Störungen. Dies sind nur ein paar Beispiele für das vierte Stadium der Entwicklung von Krankheiten.

Nach diesem Stadium manifestierten sich Krankheitssymptome wie Entzündung, Tumor, Zysten, Abszess, Erysipele, Fieber, Diarrhoe etc. in voll entwickelter Form.

Wenn die Krankheiten in diesem Stadium nicht richtig behandelt und beseitigt werden, gehen sie in das sechste Stadium über – sie werden chronisch.