Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

Tipps für die Gesundheit

Wahre Gesundheit und wahres Glück liegen in uns. Diese Dinge werden wir niemals durch eine unvernünftige, materialistische Lebensweise erlangen und auch nicht durch irgendeinen Glauben. Wir müssen handeln und unser Leben „in Ordnung bringen“. Wir selbst sind die Ursache von Krankheit und Leid oder Gesundheit und Glück und allem was dazwischen liegt. Das ist die Essenz des Ayurveda, der Wissenschaft vom Leben.

Es folgen nun ein paar Tips, wie man das kostbarste Gut, die Gesundheit, erhalten und fördern kann. Glück, Lebensfreude, Gesundheit und Lebensumstände hängen letztendlich von der Reinheit des Bewußtseins der Individuen ab.

  • Die häufigsten Erkrankungen sind eine Folge falscher Ernährung und Lebensweise, die auf Unwissenheit, Unvernunft oder mangelnde Selbstdisziplin zurückzuführen sind und können in vielen Fällen allein schon durch vernünftige Diät und rechtes Verhalten geheilt oder zumindest gelindert werden. Nach einer neueren Statistik werden heutzutage die Hälfte aller Erkrankungen durch Umweltgifte, Umweltbelastungen verursacht.
  • Ahimsa, Gewaltlosigkeit, praktizieren und sich anderen Lebewesen gegenüber so verhalten, wie man möchte, daß sie sich einem selbst gegenüber verhalten. Wer anderen Lebewesen Schaden zufügt, der schadet sich selbst und wer anderen Lebewesen gegenüber unbarmherzig ist, der kann selbst keine Barmherzigkeit von der materiellen Natur erwarten.
  • Dem Körper Beachtung schenken. Das, was wir unserem Körper geben und was wir glauben, das er braucht, mag nicht unbedingt das sein, was er wirklich braucht.
  • Nicht unnötig Gemeinschaft mit mudhas (Schurken und Dummköpfe) pflegen. Positiv ausgedrückt: nach Möglichkeit Gemeinschaft pflegen mit Menschen, die gute Charaktereigenschaften wie Friedfertigkeit, Wahrhaftigkeit, Sauberkeit, Barmherzigkeit etc. besitzen. Man wird geprägt durch Gemeinschaft und/oder verstrickt sich unnötig, wenn man mit mudhas Gemeinschaft pflegt. Um das zu verstehen, muß man mit vedischen und ayurvedischen Prinzipien vertraut sein.
  • Um die Reinigung des Bewußtseins voranzutreiben, ist es notwendig, reine Nahrung einzunehmen, denn reine Nahrung fördert reines Bewußtsein. Nehmen Sie keine Nahrung zu sich, die rajas und tamas in Ihnen fördert, wie z.B. Fleischprodukte, Betäubungsmittel (z.B. Bier, Schnaps etc.), Anregungsmittel (z.B. Kaffee, Kakao, schwarzer Tee etc.) oder nur dann, wenn eine maßvolle medizinische Anwendung bestimmter Substanzen mit rajas- und tamas-Eigenschaften angebracht oder unumgänglich zu sein scheint.
  • Nehmen Sie keine Industrienahrung oder Fastfood zu sich; essen Sie nach Möglichkeit nur das, was sie selbst oder eine Person Ihres Vertrauens in friedvoller Stimmung aus qualitativ hochwertigen Grundnahrungsmitteln wie Getreide, Butterfett, Gemüse, Obst, Milch etc. zubereitet haben.
  • Nur essen, wenn man wirklich Hunger hat.
  • Die Speisen mit verdauungsfördernden Gewürzen wie schwarzer Pfeffer, Ingwer, Kreuzkümmel etc. zubereiten.
  • Niemals essen bevor die letzte Mahlzeit verdaut ist.
  • Niemals mehr essen als man wirklich braucht und verdauen kann; lieber ein bißchen weniger als zuviel essen.
  • Keine kalten Getränke, Desserts oder Eiscreme nach einer warmen Mahlzeit zu sich nehmen.
  • In Ruhe und in angenehmer Atmosphäre speisen.
  • Nach jeder Mahlzeit mehrmals den Mund mit lauwarmem Wasser spülen und die Zähne einfach mit einer in Salzwasser getauchte Zahnbürste putzen.
  • Sich entsprechend Gesundheitszustand, Körperkonstitution und Jahreszeiten ernähren.
  • Maßvoll schlafen und wachen.
  • Sich nicht nicht überarbeiten und nicht überanstrengen.
  • Sich genügend in frischer Luft bewegen.
  • Den Körper täglich reinigen.
  • Regelmäßig abhyanga (Ölmassage) anwenden, wenigstens an Kopf und Füßen oder nur an den Füßen.
  • Eignen Sie sich die Prinzipien des Ayurveda an, wie sie in der Caraka-Samhita dargelegt sind. Sie werden es niemals bereuen.